25.Oktober.2018

DIE RICHTIGE DIAMANTFARBE FINDEN

Dein Entschluss steht fest, du möchtest einen Verlobungsring für deinen Heiratsantrag? Und zwar einen richtigen, einen perfekten, mit einem echten Brilli? Dann bist du bei mir richtig. Heute mache ich dich fit zum dem Thema Diamantfarbe.

Was darf es denn für eine Diamantfarbe für deinen Verlobungsring sein? Deine Antwort zur Diamantfarbe wird bestimmt nicht gelb, blau und auch nicht pink sein, sondern eher farblos oder weiß. In der Gemmologie (Edelsteinkunde) werden Diamanten in unterschiedliche Weißtöne eingestuft. Denn weiß ist eben nicht gleich weiß. Suche dir mal auf die Schnelle fünf weiße Dinge aus deinem Haushalt oder an deinem Arbeitsplatz und vergleiche sie. Du wirst feststellen, dass es ganz viele unterschiedliche Weißtöne gibt. Und genau um dieses weiße Farbspektrum geht es auch bei deinem Diamanten.

In diesem Blogbeitrag erkläre ich dir die kleinen aber feinen Unterschiede der Diamantfarbe „weiß”.

INFOBOX

Die Diamantfarbe ist eins von vier Kriterien zur Diamantgraduierung, also zur Charakterisierung von Diamanten. Diese vier Kriterien werden auch als die  sogenannten 4 C‘s bezeichnet: Carat (Karat), Clearity (Reinheit), Cut (Schliff) und Color (Diamantfarbe).

Zum Thema Karat siehe meinen Blogbeitrag “Die richtige Steingröße finden”

DIAMANTFARBE IM DETAIL

Diamanten, die für Verlobungsringe geeignet sind, werden wie gesagt einem Weißbereich zugeordnet. Diese feinen Farbunterschiede reichen von transparent-weiß bis zu transparent-gelblich. Es sind meist kaum wahrnehmbare Nuancen, diese sind aber ausschlaggebend für die Qualität und Wertigkeit der Diamanten. In der folgenden Aufstellung findest du die alphabetische Farbskala nach den Bestimmungen des Gemological Institute of America (GIA).  

  • Farblos (D, E und F): Steine der Farbe D stehen für die höchste Qualität. Sie wirken absolut “farblos”.  Ihre Klarheit wird durch keinerlei Färbung beeinträchtigt und kann somit die beste optische Wirkung entfalten. Die Unterschiede zwischen D bis F sind kaum erkennbar.
  • Fast farblos (G und H): Diamanten der Farbstufen G und H erscheinen weißlich. Nur ein Experte erkennt in der Farbe H  einen minimalen “Hauch” gelblicher Einfärbung. H ist die Übergangsgrenze zwischen farblosen und leicht getönten Diamanten.
  • Leicht getönt (I, J, K und L): Mit  der Farbnuance “Leicht getönt” (I und J) und “getöntes Weiss” (K und L) beginnen Diamanten eine gelbe oder braune Färbung zu entwickeln, die nur sehr schwer zu erkennen ist. Diese leichte Tönungen werden als “sehr, schwach gelblich” umschrieben.
  • Getönt (M bis Z): Diamanten der Farbnuance M bis Z besitzen ganz deutliche Gelbfärbungen.  

Die jeweilige Färbung wird durch Spurenelemente in den Diamanten beeinflusst. Dabei ist Stickstoff für die Gelbfärbung verantwortlich. Je mehr Stickstoff im Stein vorhanden ist, desto gelblicher erscheint er und desto mehr Qualität muss er einbußen.

Am hochwertigsten ist die Farbqualität “D”. Sie kommt sehr selten in der Natur vor und ist deshalb die teuerste Farbstufe. Je weiter also eine Farbe von D entfernt ist, desto preiswerter wird es für dich.

Zur exakten Bestimmung der Farbintensität werden Diamanten von anerkannten Instituten (z.B. Gemological Institute of America (GIA), International Gemological Institute (IGI)) mit genormten Vergleichssteinen und Lichtbedingungen eingestuft.

UNTERSCHIEDLICHE BEZEICHNUNGEN

Du wirst bei deiner Suche auf drei verschiedene Farbbezeichnungen stoßen. Neben der gängigen GIA-Bezeichnung mit den Buchstaben von D-Z werden heute auch noch die sogenannten “Old Terms” und die deutsche Bezeichnung verwendet.

Zu den “Old Terms” gehören River, Top Wesselton, Wesselton, Top Crystal, Crystal, Top Cape und Cape. Die deutschen Bezeichnungen lauten “Hochfeines weiß+, Hochfeines weiß, Feines Weiß+, Feines weiß, Weiß, Leicht getöntes weiß, Getöntes weiß und Getönt. In der folgenden Abbildung findest du die drei verschiedenen Farbbezeichnungen als Übersicht.  

FAZIT

Diamanten unterscheiden sich in ihrer Farbe nur sehr gering und sind dadurch für den Laien kaum auseinander zu halten. Dennoch können sie nach offiziellen Kriterien durch Experten in verschiedene Farbstufen zugeordnet werden.  

Wenn dir die Steingröße sehr am Herzen liegt und du dein Portemonnaie etwas schonen möchtest, wähle einen leicht getönten Stein für deinen Verlobungsring. In einem gelbgoldenen Ring wirkt der leicht getönte Stein noch weiß.

MEHR ARTIKEL

2019-04-04T14:41:14+00:00